Autonome Ambulanz

Ahoi! Es ist soweit. Endlich soll es eine Möglichkeit für ALLE Menschen geben mit gesundheitlichen Problemen Hilfe und Unterstützung zu erfahren. Bei der Gestaltung und Umsetzung dazu benötigt es jedoch noch Unterstützung und Menschen die dabei mitmachen. Wir wollen uns am Sonntag (25.08.) um 15 uhr am Wagenplatz am Karl-Heine-Kanal treffen.

Zum Gedankenanstoß im folgenden schon mal ein paar Ideen:

– Die -Autonome Ambulanz- ist selbstorganisiert, frei von jeder Art von Zwängen und Bürokratie, zugänglich für JEDEN Menschen, Hierarchiefrei etc. und garantiert Verschwiegenheit.

– Es ist die Idee einer 1x wöchentlichen geöffneten Ambulanz am Wagenplatz Karl-Heine-Kanal mit routierenden Tagen (z.B. 1. Montag im Monat, 2. Dienstag usw.), zusätzlich evtl. eine “Notfallnummer”, Zugang zu Infomaterial und Vernetzung mit anderen Anlaufstellen (z.B. Zahnfee und Drugscouts)

– Über die medizinische Versorgung, Beratung und Unterstützung (s.h. unten) hinaus, kann Menschen zu einem selbstorganisierten Umgang mit ihrem Körper geholfen werden (Aufklärung und Selbstbeobachtung). Bei bestimmten Workshops soll zu einem Anti-Ohnmachtgefühl geholfen werden, bzw. gemeinsam zu verstehen, was in einer Not-Situation, z.B. auf Demos oder Baustelle zu tun ist um seine Mitmenschen zu retten.

– Die medizinische Versorgung kann Wundbehandlungen umfassen, unverbindliche Krankheitsberatung (psychisch und körperlich), Zweitmeinung und bei Wunsch Weitervermittlung zu Spezialisten innerhalb des Netzwerkes (z.B. anonym behandelne ÄrztInnen, Physiotherapie, bei Lebensgefahr Begleitung ins Krankenhaus).

– Rechtliche Beratung zur Situation beim Arzt oder im Krankenhaus, ggf. auch Begleitung. Bei diesem Punkt können wir versuchen uns durch das Dickicht der Paragraphen zu schlagen

– Beratung und auf Wunsch Vermittlung bei allen Fragen und Manifestationen von Drogen.

– Die Anlaufstelle soll auch für nicht-deutsch sprachige Menschen möglich sein, weswegen auch ÜbersetzerInnen sehr willkommen sind.

So, viele Punkte-viel Bedarf! Von allen Menschen die Lust haben die AA zu unterstützen. Für die medizinisch konkreten Dinge bedarfs einem Netzwerk von ÄrztInnen, Krankenschwestern-pflegern, AltenpflegerInnen und PhysiotherapeutInnen. Für den Erfahrungsaustausch in der AA und zu den DIY-Workshops benötigts Ideen, Erfahrungen mit Demoverletzungen, Heilkräutern, Ernährungsweisen (z.B. Vegan, Fallobstler), Paragraphen und vieles mehr. Die AA benötigt für die mediz. Versorgung und für die Workshops Verbandsmaterialien, also wer noch was im Keller hat, jemanden mit Connections kennt oder einen Auto-Verbandskoffer hat-gerne sammeln. Aus dem Allen kann viel entstehen, seien es Infoveranstaltungen, DIY workshops und vor allem viel Vernetzung. Kommt rum und teilt eure Ideen und macht mit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.